Veranstaltungen

„Marine Le Pen – Tochter des Teufels“ – Lesung mit Tanja Kuchenbecker; Montag, 03. April, 19:00 Uhr

ma-le-peSeit Marine Le Pen im Januar 2011 von ihrem Vater Jean-Marie Le Pen die Führung des ausländerfeindlichen, antiislamischen, rechtsextremistischen Front National (FN) übernommen hat, eilt die Partei von Erfolg zu Erfolg. Le Pens großes Ziel: die Präsidentschaft im Mai 2017. Darüber hinaus will sie ihre Partei neben den Sozialisten und den konservativen Republikanern als dritte große Kraft etablieren. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn mit jeder Wahl wächst die Zahl der Stimmen. Für das Land wäre es ein epochaler Einschnitt – mit großen Auswirkungen für Europa und die Welt.

Die Journalistin Tanja Kuchenbecker lebt seit mehr als zwei Jahrzehnten in Frankreich. Sie hat den beispiellosen Aufstieg des Front National und Marine Le Pens aus nächster Nähe verfolgt, auch in persönlichen Begegnungen. Anschaulich und voller spannender, unbekannter Details beschreibt sie in ihrer Biografie „Marine Le Pen – Tochter des Teufels“ deren Weg, Motive und Strategie. Es handelt sich dabei um die erste deutschsprachige Biographie über Marine Le Pen.

In Kooperation mit der Buchhandlung Blaue Blume

Weitere Infos und Anmeldung (über die VHS)

Die wechselvolle Geschichte der Friedenskapelle – „Der schönste Kunstbau im ganzen Rheinkreis“; Mittwoch, 05. April, 19:30 Uhr

Bei der Friedenskapelle in der Friedenstr. 42 handelt es sich um das von 1832 bis 1835 erbaute Leichenhaus des alten Friedhofs. Die Friedenskapelle war nachweislich eins der ersten bayerischen Leichenhäuser. Leo von Klenze (1784-1864) als Vorsitzender des Baukunstausschusses in München, neben Karl Friedrich Schinkel bedeutendster Architekt des Klassizismus, hat Teile der Planung, die von der Kgl. Bauinspektion Kaiserslautern und seinem Bezirksinspekteur Beyschlag in München eingereichten Baupläne beanstandet. Leo von Klenze hat nach Münchner Vorbild eine neue Fassade geplant und damit den Grundstein für ein herausragendes Beispiel klassizistischer Architektur in Kaiserslautern gelegt. Weitere Infos und Anmeldung (über die VHS)

talentCampus Ferien, „Like und Dislike“
vom 10. – 21. April, 08:30 – 13:45 Uhr

„Like Und Dislike“ ist eine zweiwöchige sozialpädagogische Ferienbildungsmaßnahme für Jugendliche von 12 bis 15 Jahren. In den Osterferien haben die Jugendlichen die Möglichkeit, mit der Unterstützung von Profis, ihre eigenen Eindrücke der Heimatstadt Kaiserslautern per Film und Foto zu sammeln, zu erarbeiten und am Ende des Programms in
Form einer Ausstellung der Öffentlichkeit zu präsentieren. Hierbei sollen Medienkompetenzen entwickelt und vorhandene Fähigkeiten gestärkt werden. Begleitet werden die Jugendlichen bei ihrer Arbeit von einem
Kameramann und einem Fotografen, die mit ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung konstruktiv zur Seite stehen.

Weitere Infos und Anmeldung (über die VHS)